Testimonials

Martina Gmeinder besitzt eine sehr schöne, schlank geführte und ausgeglichene Stimme, die nie aufdringlich oder forciert wirkt. Ich habe sie mehrmals für unterschiedliches Repertoire eingeladen, unter anderem für das Requiem von Mozart, aber auch für die 2. Symphonie von G. Mahler in Japan. Sie hat mich und das Publikum immer sehr durch ihre natürliche Musikalität und Ausstrahlung berührt.

 

Manfred Honeck

Chefdirigent des Pittsburgh Symphony Orchestra

 

 

Ihre Mezzosopranstimme entfaltet Martina Gmeinder mit einem wunderbar weichen, samtenen Timbre. Verbunden mit ihrer authentisch wirkenden Persönlichkeit, verleiht sie Werkdeutungen eine große Ausstrahlung und führt damit die Zuhörenden sensibel und geistreich mitten hinein in unterschiedliche musikalische Welten.

Martina Gmeinders Gesang besticht durch die klare Diktion, die den Vokalklängen viel Farbe verleiht. Feinfühlig leuchtet die Mezzosopranistin die lyrischen Texte mit mühelos scheinenden Registerwechseln aus. In tieferen Lagen modelliert sie die Töne mit einer erdhaft wirkenden Natürlichkeit. Die melodischen Linien in den höheren Lagen erklingen warm und vielgestaltig nuanciert.

In groß angelegten Sakralwerken besitzt Martina Gmeinders obertonreiche und in sich abgerundete Altstimme eine zusätzliche Qualität: Einesteils mischt sie sich hervorragend mit anderen Vokalpartien, andernteils strahlt ihre Stimme in den solistischen Passagen sehr präsent und ausdrucksvoll.

 

Silvia Thurner

Musikjournalistin

 

 

Die Schönheit und Wärme der Stimme von Martina Gmeinder berührt die Herzen der Menschen. Die enorme Breite ihres Repertoires spiegelt ihre Vielseitigkeit und Flexibilität in den unterschiedlichsten Stilen und Gattungen. In der Probenarbeit beeindruckt sie mit ihrer Reaktionsschnelligkeit und ihrem feinsinnigen künstlerischen Gespür. Ihre musikalisch-emotionale Hingabe und ihr Humor machen die Zusammenarbeit mit ihr äußerst angenehm.

 

Anselm Hartmann

Pianist und Musikwissenschaftler

Ehem. Direktor der Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH

Ehem. Geschäftsführer der Feldkirch Festival GmbH

 

 

Seit 2003 ist Martina Gmeinder regelmäßig Alt-Solistin in der Kathedrale von Vaduz (Liechtenstein); auch wirkt sie immer wieder beim Chorseminar Liechtenstein als Solistin mit. Ich schätze ihre runde, warme und klare Stimme sehr. Martina ist eine feinfühlige und intelligente Musikerin. Ihr Repertoire ist breit gefächert; dazu ist sie stets bereit, neue Werke einzustudieren und kreativ mit Ideen umzugehen. Selbstverständlich kommt sie bestens vorbereitet zu jedem Projekt. Der kollegiale Umgang mit ihr ist stets angenehm und herzlich.

 

William Maxfield

Leiter des Kirchenchores zu „St. Florin“ in Vaduz

Künstlerischer Leiter des Chorseminars Liechtenstein

 

 

Martina Gmeinder besitzt eine unverwechselbare, wandlungsfähige Stimme, gepaart mit einem warmen Timbre. Ich habe sie vor einigen Jahren bei einer Aufführung von Honegger´s “König David“ kennengelernt, wo sie mich mit ihrem sehr ausdrucksvollen Vortrag tief beeindruckt hat. Seither hatte ich immer wieder die Möglichkeit und das Glück, sie in Konzerten zu hören und mit ihr zu musizieren. Proben und Konzerte sind geprägt von ihrer überschäumenden Vitalität, mit der sie das Publikum in ihren Bann zieht. Martina hat auch schon einige meiner Lieder zum schönen Erfolg geführt, wofür ich ihr sehr dankbar bin.

 

Iván Kárpáti

Pianist

 

 

Mit Martina Gmeinder zu musizieren, ist immer etwas Besonderes. Eine gute Vorbereitung, als Voraussetzung einer profunden Interpretation, ist bei ihr obligatorisch. Ihre tragend warme Stimme bleibt auch in tieferen Lagen leuchtend, weil obertonreich und in höheren Lagen weich und gefühlvoll, eben lyrisch. Besonders schätze ich ihre Authentizität: Beim Singen paart sich ihr sonniges Wesen mit einem ausgeprägten musikalischen Gespür; das ist der beste Weg, dem Zuhörer zielsicher genau ins Herz zu singen.

 

Georg Grass

Kirchenmusiker an der kath. Kirche Sankt Gallus in Tettnang

 

 

Martina Gmeinders Stimme zu hören macht große Freude. Unsere letzte Ausstellung mit dem Maler Prof. Jörg Hofer und dem Bildhauer Herbert Albrecht wurde bei der Finissage-Matinée durch ihren ebenso fein-nuancierten wie vital-kraftvollen Mezzosopran reich beschenkt. Viele begeisterte Rückmeldungen waren die angemessene Antwort. Wir freuen uns auf Weiteres und danken von Herzen.

 

Gertrud und Markus Faißt

(www.holz-werkstatt.com)